Gebot 2 Du sollst die Rechtsvermutung, die Heilige Kuh des Rechtssystems, auf keiner Rechtsebene anbeten, sondern  sie zurückweisen und widerlegen! Nach   dem   Lesen   des   1.   Gebotes   stellt   sich   die   Frage,   warum   Gesetze   nicht   gelten   sollen,   sondern   stillschweigende   Verträge,   die lediglich   angenommen   und   vermutet   werden?   Dazu   muß   man   die   Maximen   des   Rechts   kennen,   wie   da   im   Lateinischen   geschrieben stehet:   qui   tacit,   consentire   videtur!   Denn   wer   da   schweiget,   wird   als   zustimmend   betrachtet!   Die   verschiedenen   Systeme,   auf   denen die Ordnung der Welt aufgebaut ist …  Lektion   1:                            diese   Welt   befindet   sich   im   Kriegsrecht .   Der   US-Präsident   beschwört   die   Notstandsgesetze   jedes   Jahr,   besser   gesagt den   Emergency   Banking   Relief   Act   vom   9.   März   1933   nach   12   U nited .S tates .C ode .,   A.,   Section   95   a   und   b   und   Black’s   Law   Dictionary   6 th   Edition,   Seite   146.   Im   Krieg   ruhen   alle   Rechte,   denn   der   Sieger   schafft   an   und   der   Besiegte   hat   sich   zu   beugen!   Daß   Krieg   herrscht   und wer   der   Feind   ist,   steht   außerdem   im   Gesetz.   Mit   dem   Trading   With   the   Enemy   Act   of   October   6,   1917   (40   Stat.   411)    wurden   alle amerikanischen   Bürger   zum   Feind   erklärt.   Daß   US-Gesetze   auch   auf   „Deutschland“   anzuwenden   sind,   sagt   uns   der   18   USC   §7, insbesondere   Punkt   3,   damit   hier   alles   von   vornherein   geklärt   ist...,   falls   jemand   meckert,   weil   hier   ständig   US-Gesetze   zitiert   werden! Wie   man   Kriegsrecht   überwindet?   Mit   einem   Abatement   natürlich,   einer   Ungültigerklärung!   Wußte   leider   fast   niemand!   Und   mit   dem Quell unseres üblen Rechtssystems, der Bibel. Kriegsrecht ist das geringste aller Gesetze, die Bibel das hochrangigste! Lektion   2:                      diese   Welt   befindet   sich   im   Bankrott .   Roosevelt   bot   am   5.   Juni   1933   mit   der   HJR   192   alle   Bürger   den   Banken   als Sicherheit   an   und   verpfändete   deren   Lebensarbeitsleistung   und   deren   Besitz.   Mit   dem   Act   of   1871   wurden   die   hoheitlichen   US- Bundesstaaten   in   kommerzielle   Firmen   umgewandelt   und   sie   alle   gingen   1933   vorsätzlich   pleite.   Wie   sollte   der   Präsident   jemals sämtliche   öffentlichen   Schulden   an   die   Banken   zurückzahlen?   Er   hob   den   Goldstandard   auf,   besser,   er   konfiszierte   alles   private   Gold und    verkaufte    seine    Bürger    an    die    Banken.    Wie?    Indem    er    ihnen    den    Bürgerstatus    nahm    und    sie    zu    Co-Treuhändern    in    der Sozialversicherung    machte    und    indem    er    Geburtsurkunden    einführte,    die    als    Wertpapier    und    Sicherungspfand    bei    den    Banken hinterlegt   wurden.   Zum   Ausgleich   versprach   er   seinen   Bürgern,   -weil   es   jetzt   kein   privates   Geld   (=   Gold)   mehr   gab-,   daß   sie   nie   mehr ihre   Rechnungen   bezahlen   müßten.   Leider   hatte   man   das   klitzekleine   Problemchen   übersehen,   daß   es   ab   sofort   keine   Bürger   mehr   gab,   sondern   nur   noch   bei „staatlich“   angestellte   Co-Treuhänder   eines   Wohltätigkeitstrusts   namens   Sozialversicherung.   Und   ein   solcher   vermuteter   Co-Treuhänder,   bewiesen   mit   einer schönen,   langen   Sozialversicherungsnummer,   mußte   freilich   seine   Rechnungen   bezahlen,   schon   der   Wohltätigkeit   zuliebe.   Auch   konnten   Schulden   mangels echtem   Geld   nicht   mehr   so   wirklich   bezahlt   werden,   aber   es   wurde   jedermann   gestattet,   seine   Schulden   in   die   Zukunft   zu   verschieben,   um   sie   -   wenigstens vorübergehend   -   entlasten   zu   können   (discharge);   mit   Federal   Reserve   Notes   (Dollars)   zum   Beispiel   oder   Euros.   Allerdings   machte   man   gleichzeitig   die   Leute   für dieses   Unrecht   haftbar...   drücken   wir   es   mal   so   aus:   dafür,   daß   die   Menschen   Falschgeld   benutzen,   werden   sie   eines   Tages   bluten   müssen!   Natürlich   will   der   Leser jetzt   gleich   wieder   wissen,   wie   man   diesen   Zahlungen   entkommt.   Seinem   bis   jetzt   noch   mangelhaften   Wissensstand   zuliebe   wird   das   erst   in   einem   späteren   Gebot erklärt. Jetzt ist es erst mal wichtig, jede Rechtsvermutung von Anfang an zurückzuweisen, sonst bindet sie ihn!          Lektion   3:             der   Vatikan   gab   der   UN   den   Auftrag,   die   Welt   nach   einem   Treuhandsystem    aufzubauen.   Da   der   Schöpfer   die   Erde   den   Menschen...   äh...   dem Vatikan   zu   treuen   Händen   übergab,   war   dies   ein   ausgezeichneter   Plan,   das   Nutzungsrecht   der   Erde   seinen   treuesten   Vasallen   zuzuweisen.   Die   behördlichen Obrigkeiten,   welche   die   ganze   Arbeit   verrichteten,   waren   nun   die   Treuhänder   und   alle   übrigen   Menschen   die   Begünstigten   sämtlicher   Privilegien,   die   der   blaue Planet   bereithielt.   Der   eingerichtete   Wohltätigkeitstrust   war   hierfür   ideal!   Die   Menschen   ernten   die   Früchte   der   treuhänderischen   Mühen   ihrer   Behörden.   So   wie es   sich   gehört.   Aber   wie   er   tagtäglich   feststellen   kann,   steckt   auch   hierin   ein   Wurm.   Denn   wie   vorher   schon   erläutert,   wird   jedermann   mit   der   Beantragung   einer Sozialversicherungsnummer   zu   einem   Treuhänder   und   dann   bleibt   nur   noch   die   Behörde   oder   der   Staat   als   Begünstigter   übrig.   Sie   haben   es   umgedreht!   Lieber Leser,   das   war   schlau   ausgedacht.   Jetzt   bist   Du   es   nämlich,   der   sich   abbuckelt   und   dennoch   niemals   die   Früchte   seiner   redlichen   Mühen   einfahren   kann.   Wie konnte   er   nur   eine   Sozialversicherungsnummer   beantragen   und   als   die   seinige   ausgeben?   Sie   gehört   ihm   nicht   einmal!   Damit   wurde   er   unwissentlich   zu   einem Firmenangestellten   seines   sauberen,   bankrotten   Staatskonzerns   gemacht   und   verpflichtete   sich,   dessen   Gesetzen   und   Statuten   Folge   zu   leisten.   Er   ist   jetzt   ein Franchise-Nehmer   seines   „Staates“,   als   würde   er   eine   Mc   Pommes-Filiale   eröffnen.   Nun   hat   er   sein   eigenes   öffentliches   Staatsbüro   und   nimmt   jetzt   Teil   am Handel   und   Geschäft   als   Angestellter   seines   Staatskonzerns.   Oh   Unwissender,   Du   wurdest   hereingelegt!   Du   hast   dich   mit   einem   stillschweigenden   Arbeitsvertrag zu    einem    Treuhänder    machen    und    mit    der    Sozialversicherung    über    den    Tisch    ziehen    lassen.    Nicht    einmal    ein    gültiger    Vertrag    ist    sie,    weil    das Zahlungsversprechen fehlt. Jetzt   steht   er   vor   Gericht   und   hat   keine   blasse   Ahnung   vom   Treuhandrecht.   Der   Richter   wendet   es   freilich   an   und   schon   mit   seiner   Namensnennung   und   dem artigen   Vorzeigen   seines   Ausweises   offenbart   er   sich   als   Personal   und   Treuhänder   des   Trusts.   Aber...,   einer   muß   ja   schließlich   als   der   Begünstigte   des   Trusts herhalten.   Es   ist   der   Richter,   stimmt`s?   Wer   jetzt   die   Bescherung   zu   bezahlen   hat,   wird   er   hoffentlich   erahnen   …   Hätte   er   die   Begünstigten-Eigenschaft   des Richters nur rechtzeitig zurückgewiesen und ihn zum Treuhänder ernannt … aber er hatte ja keine Ahnung und wußte schon wieder von nichts! Die   Verkehrsüberwachung   klagt   ihn   an,   weil   er   seinen   Strafzettel   nicht   bezahlt   hat.   Hat   er   etwa   seine   Treuhandpflichten   gebrochen   und   seinen   begünstigten Arbeitgeber,   Väterchen   Staat,   nicht   bezahlt?   Merke   er   sich   eines!   Wegen   ein   paar   Münzen   geht   keiner   ins   Kittchen,   aber   wegen   des   Bruchs   der   Treuhand! Ernenne   Herrn   ABZOCKER   von   den   Vereinigten   Verkehrskassen   beim   nächsten   Mal   zum   Treuhänder   des   Trusts   und   die   Fronten   sind   geklärt.   Und   denk   er daran:   wenn   Du,   lieber   Leser,   darauf   bestehst,   der   Begünstigte   dieses   Trusts   zu   sein,   dann   hast   du   gleichermaßen   verloren...,   trickreich   ist   das   Leben   hier   auf Erden.   Denn   der   Begünstigte   genießt   ja   schon   alle   Vorzüge   des   Trusts,   wozu   bräuchte   er   dann   noch   Rechte?   Deshalb   gilt   die   eherne   Regel:   Treuhänder   wie Begünstigte   verfügen   in   einer   Treuhandbeziehung   über   keinerlei   Rechte!   Der   Treuhänder   macht   die   ganze   Arbeit,   der   Begünstigte   genießt   die   Privilegien.   Und Treuhandverhältnisse    werden    immer    als    existent    vermutet!    Immer!     Und...    sie    müssen    nie    offenbart    werden!    Sie    sind    Gevatter    der    Willkür    und    mit    ihr blutsverwandt! Wie die Lösung des Dilemmas lautet, möchtest Du wissen? Erkläre   sich   zum   Exekutor   des   Trusts,   dem   höchsten   Amt   in   einer   Treuhand!   Und   vergesse   dabei   nicht,   Dir   deine   Power   of   Attorney   übertragen   zu   lassen,   indem du einen Vertrag mit deiner PERSON (die dir nicht gehört) aufsetzt!   Lektion   4:                         diese   Welt   befindet   sich   im   Handelsrecht    und   bevor   der   Leser   jetzt   weiter   vor   sich   hin   nörgelt,   was   dies   alles   auf   sich   und   mit   dem   2.   Gebot   zu tun   hat,   dann   passe   er   gut   auf!   Alles   auf   der   Welt   befindet   sich   im   Kommerz.   Spirituelle   Dinge   gibt   es   nicht.   Daß   ich   nicht   lache!   Unsichtbare   Gedanken   gibt   es nicht.   Wünsche,   Ziele   und   Absichten   gibt   es   nicht.   Es   gibt   nur   schriftliche    Angebote,   Zurückweisungen,   Angebotsannahmen   und   Verträge.   „Geben   Sie   mir gefälligst   Ihren   Namen“   ist   ein   Handelsangebot.   Übergibt   man   den   Namen,   übergibt   man   den   Zugriff   auf   sein   Vermögen,   denn   Namen   kreieren   dieses   erst. „Zeigen   Sie   mir   Ihren   Ausweis“   ist   ein   Handelsangebot   und   identifiziert   zudem   die   Vertragspartei   und   deren   Status.   „Gerne   überreichen   wir   Ihnen   wie   jedes   Jahr Ihren   diesjährigen   Steuerbescheid   mit   Zahlungsaufforderung“   ist   ein   Angebot.   „Wir   bieten   Ihnen   den   Ausgleich   Ihres   Strafzettels   wegen   unangeschnalltem Überschreitens   der   Schallgeschwindigkeit   in   Höhe   von   74,90   €   an“   ist   ein   Handelsangebot.   Warum   denn   ausgerechnet   Handelsrecht?   Weil   alle   „Staaten“   in internationalen   Registern   gelistet   und   deshalb   Firmen   sind,   die   Handel   betreiben!   Und   Firmen   machen   Angebote.   Und   ihre   Bibel   ist   der   UCC   (Uniform   oder Universal   Commercial   Code).   Der   UCC   ist   Eigentum   des   Vatikans.   Er   regelt   den   Handel   weltweit.   Er   ist   streng   und   jedermann   unterliegt   ihm   als   vermutete Vertragspartei und Subjekt. Um   es   zu   vereinfachen,   sage   ich   den   wichtigsten   Grundsatz   des   UCC,   der   da   lautet:   eine   unwiderlegte   Rechtsvermutung   wird   im   Handelsrecht   zur Wahrheit   und   zum   Gesetz!    Dies   gilt   natürlich   für   beide   Seiten   im   Handel.   Und   -   der   UCC   zeigt   auch   die   Methode,   wie   man   aus   allen   Rechtsebenen   und   aus ihm selbst wieder elegant aussteigt. Der Leser wird noch staunen! Darf ich vermuten, daß er mir soweit folgen konnte? Bevor   der   UCC   beginnend   in   den   40   er   und   50   er   Jahren   bis   zum   heutigen   CETA   und   TTIP   Stück   für   Stück   eingeführt   wurde,   galten   die   Bürgerrechte   und   im englischen   Sprachraum   das   Gewohnheits-recht   (Common   Law).   In   diesem   vormaligen   Rechtsraum   konnte   niemand   zu   einer   Handlung   gezwungen   werden   und eine    gerichtliche    Bestrafung    war    nur    möglich,    wenn    jemand    eines    nachweisbaren    Schadens    überführt    war.    Mama    war    nicht    angeschnallt...,    wen    hat    sie geschädigt...? Niemanden! Nach Gewohnheitsrecht war Mama aus dem Schneider. Eine Bestrafung war nicht möglich! In   der   Statutengesetzgebung   nach   UCC   sieht   das   ein   wenig   anders   aus:   wir   haben   unserem   privilegierten,   staatsangestellten   Wohltätigkeitstreuhänder   die Straßenverkehrsordnung    angeboten;    so,    so....,    er    hat    also    eine    Sozialversicherungsnummer...,    ist    also    bewiesenermaßen    Treuhänder    und    einer    unserer Staatsangestellten   (public   officer)...,   uns   somit   mit   Haut   und   Haaren   unterworfen...,   ist   Vertragspartei   zu   unserem   Grundgesetz   und   Subjekt   der   StVO   und   somit haftbar   für   jeden   kleinsten   Verstoß!   Sehr   angenehm!   Hat   er   jemals   irgendeine   unserer   Rechtsvermutungen   bestritten,   zurückgewiesen   oder   widerlegt?   Nein! Benutzt   er   öffentliches   Geld,   um   Schulden   zu   entlasten   und   hat   er   einen   öffentlichen   Wohnsitz?   Ja!   Hat   er   schon   immer   klein   beigegeben?   Ja!   Also   lautet   das Urteil   nach   UCC:   Verstoß   gegen   seine   Treuhandpflichten   bedeutet   Bruch   der   Treuhand   bedeutet   Zahlung   von   74,90   €   nebst   100.-€   Säumniszuschlägen   oder Kittchen mit Selbstverpflegung!   Als   zweites   sei   zum   UCC   erwähnt,   daß   er   -   wie   zu   erwarten   war   -   kein   gültiges   Recht   sein   kann.   Wer   alleine   kann   eine   Ware,   einen   Kasten   Bier   zum   Beispiel,   mit echtem   Geld   bezahlen   und   den   Handel   perfekt   machen?   Nur   jemand,   der   mit   Gold   (oder   Silber),   also   mit   echtem   Geld   von   innerem   Wert   bezahlen   kann.   Nur damit   wäre   ein   rechtmäßiger   Handel   von   Wert   gegen   Wert    zustande   gekommen!   Gold   und   Silber   sind   jedoch   kein   öffentliches   Zahlungsmittel.   Mit   einer   privaten Silbermünze,   der   Währung   des   Common   Law   zu   bezahlen,   verstößt   gegen   die   Öffentliche   Ordnung,   denn   seit   1933   gibt   es   nichts   Privates   mehr,   alles   ist   öffentlich geworden.   Und   er   würde   zugeben,   daß   er   gegen   die   HJR   192   verstoßen   hat,   denn   der   Besitz   dieser   Edelmetalle   zur   Bezahlung   von   Schulden   ist   ihm   nicht   gestattet. Ein   Kasten   Bier   kann   also   nicht   rechtmäßig   bezahlt   werden!   Das   Zahlungsversprechen   kann   nur   mit   Hilfe   eines   Papierschnipsel-Schuldscheins   (Euro)   entlastet werden.   Dennoch   wird   der   Handel   als   perfekt   vermutet,   weil   keiner   meckert.   Der   Kunde   hat   seine   Bierration   für   den   Abend   und   die   Brauerei   die   Schulden   in Form   von   Euros.   Beide   sind   glücklich,   der   Handelsvertrag   wird   als   erfüllt   betrachtet   (vermutet),   obwohl   er   es   nicht   ist.   Kein   echter   Vertrag,   kein   echtes   Gesetz! (colorable law)          Lektion 5:     die Juristen haben zwölf Schlüsselvermutungen erfunden, von denen er dringend wissen muss, aber dazu später mehr! Ich vertröste ihn! Was haben wir bisher gelernt? Der aufmerksame Leser antwortet: „Ähhhmm..., tja... ähhh... ich habe sehr wohl verstanden, daß es mehrere Rechtsebenen gibt, vor denen man sich in acht nehmen sollte und daß man mir alle möglichen Verträge unterjubelt, die ich aber in Wahrheit als Mensch gar nicht eingegangen bin. Und daß ich zu einer Person erklärt wurde. Ich hab` aber nichts dergleichen unterschrieben! Ehrlich! Und wenn ich eine Rechtsvermutung nicht widerlege und zurückweise, dann wird diese Vermutung zur Wahrheit im Kommerz und dann kann ich gezwungen werden! Ich wußte ja bisher gar nicht einmal, daß es sowas überhaupt gibt! Wie soll ich den Scheiß denn jemals loswerden?“ Schmutzige Worte! Aber verzage nicht! Ein Schiff der Rettung ist in Sicht! Der UCC ist Seerecht!. Und die Devise lautet: hinweg aus ihm, solange dies möglich
klaus-peter johann I.  -  der Unterfranke klauspeterhohann@web.de  www.der-unterfranke.ru Nicht Adresse – nicht Person – nichtansässiger Fremder – nicht Wohnsitz – ohne BRD/US – nicht Militär – 3. Generation Blutlinie in Bayern nachgewiesen - derzeit NRW – kein erzwungener Agent – Inhaber des Titels und Begünstigter der Geburtstreuhand – Secured Party und Kreditor – öffentlich aufgezeichnet – autorisierter Repräsentant – privates Standing – nicht  haftbar  gemäß  HJR  192  -  Kreditor  der  CROWN CORPORATION – außerhalb BAR – alle Interaktionen im Handelsrecht:…auf Armeslänge (BlacksLaw 1st/ 2nd/ 7th) – ohne Präjudiz-alle Rechte vorbehalten – ohne Rekurs – souverän - kein Subjekt der Jurisdiktion - nicht inländisch – geistig, sittliches Wesen. Entnazifiziert seit 24.02.2015, proklamiert durch unwidersprochene Willenserklärung.